..
Reiseführer Europa


Der Orient-Express, König der Züge

Der Orient-Express ist mehr als ein Zug. Er ist Maschine und Mythos, Geschichte und Legende, Tor zu Welt und Luxushotel auf Schienen. Die Liste seiner Fahrgäste ist so illuster wie die Ziele, die er verband. Tauchen Sie ein in eine Welt, in der das Reisen mit dem Zug noch mondän war. Der autorisierte Bildband vereint die Geschichte des Orient-Express mit prachtvollen Fotos und Originaldokumenten. Mit Porträts der berühmtesten Reisenden, interessanten Informationen zur Ausstattung und zu allen Strecken.

Verlag: Frederking & Thaler

  • Artikelnr. des Verlages: 16296
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 4. November 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 297mm x 251mm x 27mm
  • Gewicht: 1918g
  • ISBN-13: 9783954162963
  • ISBN-10: 3954162962
  • Artikelnr.: 56538782
  • Rezension: Der Orient-Express, König der Züge

    Heute Nacht um 4.20 Uhr hält der Simplon-Orient-Express für ein paar Minuten in Brig' (Wallis / Schweiz),- im Sommer 1982 Ankündigung unseres Ferienwohnungs-Vermieters (der bei den SBB beschäftigt war) -, und so standen der Rezensent und sein Wanderfreund zu dieser ungewohnten Stunde auf dem Bahnhof. Gezogen von einer Re 4/4 (nicht auszudenken, wenn es eine Pazifik 231, wie in diesem Buch beschrieben, gewesen wäre …) rollten die Waggons in Blau und Blau-Creme an den Bahnsteig, offensichtlich im Top-Zustand mit klarer Beschriftung und Wappen. Dieser Zug hinterließ einen bleibenden Eindruck, und so wurden bei der Durchsicht dieses aufwändig gestalteten Bildbandes wieder Erinnerungen wach.
    'Der Orient-Express,  König der Züge' ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Geschichtsbuch,- es erzählt die Geschichte eines Mannes, der besessen war von einer Idee, die er im Laufe seines Lebens realisieren konnte. Den beiden Autoren ist es hervorragend gelungen, ein Bild des Georges Nagelmackers zu zeichnen,- nicht durch eine Beschreibung seiner persönlichen Eigenschaften, sondern durch Darstellung seines Wirkens und seiner Unbeirrbarkeit, etwas ganz Neues schaffen zu wollen. Es mögen Eigenschaften gewesen sein, die in der damaligen Zeit (die später Gründerzeit hieß) bei einer ganzen Reihe von innovativen und oftmals begüterten Männern (!) zur Entstehung von Wirtschafts-Imperien führten,- aber Bahnreisen verkaufen?! Wer die Begleit-Texte zu den einzelnen Kapiteln liest,- unterstützt durch Zitate des Protagonisten, anderer Zeitzeugen und Veröffentlichungen –, fühlt sich sogleich in die (leider?) vergangene Zeit zurück versetzt und erkennt dahinter den Sinn dieser Idee Nagelmackers.
    Und dann die Dokumentation in diesem Bildband,- jetzt taucht der Betrachter / Leser in vollem Maße in die Historie ein. Es würde den Rahmen einer Rezension sprengen, alle Einzelheiten zu präsentieren und zu bewerten: Fotos aus dem Inneren der unterschiedlichen Wagen, die Ausstattung bis ins kleinste Detail – ob in den Schlafwagen, Salonwagen oder Speisewagen / Barwagen – verschaffen einen Gesamteindruck des angebotenen Komforts und des Luxus, der – gemessen an heutigen Vorstellungen – einzigartig war. Detailfotos aus den Waggons wechseln mit Abbildungen von Bahnhöfen, durchfahrenen Landschaften und Luxushotels zur Unterbringung der Fahrgäste an den Zielorten, und alles setzt sich zu einem großen Ganzen zusammen. Landkarten weisen dem Leser den Weg dieses Zuges und all seiner Zubringer / Ergänzungsstrecken; historische und aktuelle Einblicke in Werkstätten zum Unterhalt und zur Restaurierung der Fahrzeuge, wichtige mit dem Orient-Express verbundene Persönlichkeiten (auch aus der 'Halbwelt') und - besonders eindrucksvoll mit Hilfe großformatiger Farbaufnahmen -  die Präsentation der Innenräume eines Speisewagens, eines Barwagens und zweier Salonwagen runden diesen Bildband ab.
    Bei all den vielfältigen Aspekten, die hier thematisiert werden – das ausführlich gegliederte Inhaltsverzeichnis macht dies deutlich -, fehlt dem Rezensenten ein Kapitel, das einige typische Lokomotiven aus der Blütezeit des Orient-Express präsentiert; die gezeigten Detailaufnahmen einer Pacific 231 der SNCF sind seines Erachtens zu wenig.
    Ein wahrlich gewichtiges Buch,- und die wichtige Dokumentation einer Eisenbahn-Legende, die hoffentlich noch nicht der Vergangenheit angehört, sondern auf europäischen Schienen weiterleben möge.


    Telemediengesetz (§6 Abs.1 Nr.1 TMG) - Hinweis:
    Der freie Journalist Peter Höhbusch (Rezensent) stellt Eisenbahn-Europa die Rezensionen kostenfrei zur Verfügung. Titelbild und Inhaltsbeschreibung stellt der Verlag unentgeltlich bereit.

    nach oben

    E-Mails an die Redaktion ==> Eisenbahn-Europa

    Bahnstrecke oder Modelleisenbahnanlage suchen und finden !


    Leider können wir Ihnen nicht zu allen Reisezielen Bilder mit Sonnenschein präsentieren. Auch wir haben nicht immer mit dem Wetter Glück. Wenn Sie jedoch Bilder mit besseren Wetterbedingungen haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese für unsere Internetseite zur Verfügung stellen könnten.

    Reiseführer top



    Impressum: Eisenbahn-Europa (private Internetseite)

    Herausgeber und Autor: Achim Walder, 57223 Kreuztal, Krokusweg 1, info//<at>//eisenbahn-europa.de
    freie Mitarbeiter: Sebastian Walder, Peter Höhbusch
    Redaktion: Ingrid Walder und Achim Walder
    Foto: Achim Walder und unsere Freunde (Autoren und Fotografen)


    Hinweis auf Urheberrechte: Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder und Karten, auch Bilder von Dritten unterliegen dem Urheberrecht. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.


    Hinweis: Eisenbahn-Europa bedankt sich bei allen Sponsoren, Anzeigenkunden und Verlagen, die es ermöglichen, diese Informationen und Rezensionen auf der Internetseite Eisenbahn-Europa kostenlos zur Verfügung zu stellen.


    Weitere Infos: Impressum, wir nutzen keine Cookies, weitere Infos unter Datenschutz

     

    Hinweis zu Fotostandorten: In diesen Eisenbahnmagazin veröffentlicht wir Eisenbahnbilder von Freunden und Bekannten. Zum Teil sind die Fahrzeuge oder Bahnstrecken heute nicht mehr Inbetrieb oder vorhanden. Die Standorte der Aufnahmen sind heute zum Teil noch zugänglich.