..
Reiseführer Europa


VEB Schienenfahrzeuge
Die Geschichte des Lok- und Waggonbaus in der DDR, EK-Verlag, Video 8613

VEB Schienenfahrzeuge

Bis zur Wiedervereinigung wurden unter dem Namen VEB Vereinigter Schienenfahrzeugbau der DDR Lokomotiven und Waggons gefertigt. Im Unterschied zu vielen anderen Industriezweigen in der DDR sind fast alle Lok- und Waggonschmieden zunächst erhalten geblieben und produzieren zum Teil heute noch. 1995 firmieren einige Teilbetriebe zusammen als Deutsche Waggonbau Aktiengesellschaft. Das Werk in Hennigsdorf wird bereits 1992 von der AEG (später Adtranz) übernommen. Seit 1998 ist Bombardier Transportation für alle Werke zuständig. Wir führen Sie in alten Filmen durch die Geschichte. Sehen Sie, was früher gebaut wurde und heute in den Werkhallen entsteht. Doppelstockwagen und ICE-Wagen in Görlitz, Straßenbahnen in Bautzen, Güterwaggons in Niesky und Elloks, S-Bahnen und Triebzüge in Hennigsdorf. Auch das ehemalige Bergmann-Borsig-Werk, heute zu Stadler gehörend, ist mit von der Partie.



Rezension: VEB Schienenfahrzeuge
Die Geschichte des Lok- und Waggonbaus in der DDR
EK-Verlag, Video 8613

Bereits der Titel des Videos lässt beim Rezensenten einen interessanten Überblick über die Geschichte des Eisenbahnbaues in der ehemaligen DDR erwarten. Und die Erwartung wird nicht enttäuscht. Der gesamte Film besteht aus einer Vielzahl von Zusammenschnitten historischer Filmaufnahmen aus den mehr als 40 Jahren Schienenfahrzeugbau in der DDR. Der Lok- und Waggonbau in der DDR war mit seinen fast 30.000 Beschäftigten einer der strukturbestimmenden Wirtschaftszweige in der DDR. Neben dem Fahrzeugbau für das Land selbst war der VEB Schienenfahrzeuge ein weltweit erfolgreicher Exporteur auf 4 Kontinenten. Der Film gewährt mit den Zusammenschnitten der historischen Wochenschau und Werbefilmausschnitten eine Vielzahl von Blicken in die damaligen Produktionsstätten in den zahlreichen Produktionsstandorten z. B.  in Bautzen, Görlitz, Henningsdorf, Dessau und vielen anderen Orten in der damaligen DDR. Und auch die Aufzählung der in dieser Zeit entstandenen Fahrzeuge vom Personen- und Güterwagenwagen über den Lok- und Triebwagenbau bis hin zu den in Henningsdorf gebauten S- und U-Bahnfahrzeugen fehlt nicht. Ein interessanter Blick hinter die Kulissen des Lok, Waggon- und Triebwagenbaus zu der damaligen Zeit, der abgerundet wird mit einer Betrachtung einiger Werke in der Nachwendezeit.

Ein sehr interessanter Film, informativ und sehenswert, interessant für alle Eisenbahnfreunde, aber auch für DDR-Nostalgiker und die damals und auch heute noch in den verbliebenen Werken Beschäftigten, meint der Rezensent.

Ralf Bayerlein


Telemediengesetz (§6 Abs.1 Nr.1 TMG) - Hinweis:

Die freien Journalisten Peter Höhbusch und Ralf Bayerlein stellen Eisenbahn-Europa die Rezensionen kostenfrei zur Verfügung.
Titelbild und Inhaltsbeschreibung stellen die Verlage unentgeltlich bereit.

E-Mails an die Redaktion ==> Eisenbahn-Europa

Bahnstrecke oder Modelleisenbahnanlage suchen und finden !

Reiseführer top



Impressum: Eisenbahn-Europa (private Internetseite)

Herausgeber und Autor: Achim Walder, 57223 Kreuztal, Krokusweg 1, info//<at>//eisenbahn-europa.de
freie Mitarbeiter: Sebastian Walder, Peter Höhbusch
Redaktion: Ingrid Walder und Achim Walder
Foto: Achim Walder und unsere Freunde (Autoren und Fotografen)


Hinweis auf Urheberrechte: Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder und Karten, auch Bilder von Dritten unterliegen dem Urheberrecht. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.


Hinweis: Eisenbahn-Europa bedankt sich bei allen Sponsoren, Anzeigenkunden und Verlagen, die es ermöglichen, diese Informationen und Rezensionen auf der Internetseite Eisenbahn-Europa kostenlos zur Verfügung zu stellen.


Weitere Infos: Impressum, wir nutzen keine Cookies, weitere Infos unter Datenschutz

 

Hinweis zu Fotostandorten: In diesen Eisenbahnmagazin veröffentlicht wir Eisenbahnbilder von Freunden und Bekannten. Zum Teil sind die Fahrzeuge oder Bahnstrecken heute nicht mehr Inbetrieb oder vorhanden. Die Standorte der Aufnahmen sind heute zum Teil noch zugänglich.