..
Reiseführer Europa


Das E-Lok-Werk Dessau

Die Madonnenlandbahn – Durch den Odenwald zum MainDas frühere RAW gehört heute als Werk Dessau zur DB Fahrzeuginstandhaltung. Vor gut 90 Jahren wurde Ende 1929 der Betrieb aufgenommen. Von Anfang an stand die Instandhaltung von Elektrolokomotiven im Vordergrund. Nach den Kriegswirren wurden ab 1953 wieder elektrische Fahrzeuge repariert. Allerdings nicht ausschließlich: Auch Dieselloks und Triebwagen wurden hier behandelt. Erst ab den achtziger Jahren sind es fast nur noch Elloks, die im Werk eine Untersuchung erhalten. In der Nachwendezeit halten auch hier die ersten DB-Elloks Einzug. Schließlich wird das Werk Opladen geschlossen und seit 2003 ist Dessau das alleinige Ellok-Werk der DB AG.
Wir haben die Geschichte aufgearbeitet und die aufwändigen Arbeiten an alten und neuen Elloks dokumentiert. Mittlerweile werden auch private Triebfahrzeuge hier repariert und in zuweilen bunten Farben an ihre Auftraggeber ausgeliefert.

Rezension: E-Lok-Werk Dessau

Welcher 'normale' Eisenbahn-Liebhaber hat schon die Chance, in eine Lok-Werkstatt, in ein Ausbesserungswerk, geschweige denn in 'das' AW Dessau hinein zu kommen und hinter die Kulissen zu schauen? Hier, bitte schön, diese DVD macht es in eindrucksvollster, fast perfekter Form möglich.
Es war für die Regie-Führenden sicher nicht einfach, aus der Fülle der Teil-Aspekte, der Teil-Arbeiten in diesem AW einen geordneten Film zu fabrizieren,- und erst beim 2. Ansehen ist es dem Rezensenten gelungen, Ordnung in seine Wahrnehmungen zu bringen,- aber wenn einige hundert Mitarbeiter gleichzeitig mit den vielfältigsten Arbeiten an unterschiedlichen E-Loks gleichzeitig beschäftigt sind, dann ist da wirklich 'Action pur'! Einfach faszinierend dokumentiert: Das reparaturbedürftige Triebfahrzeug wird in die Halle geschoben, zerlegt – wahrlich in seine Einzelteile! – wieder zusammengebaut, Probe gefahren, fertig ist die neue alte Lok! Der Film zeigt kurze historische Bild- und Film-Sequenzen vom beschwerlichen Weg des Werkes von 1930 bis ca. 1955 (erste E-Lok-Technik, Flugzeugbau in der NS-Zeit, Demontage und Wiederanfang) und dann hauptsächlich Aufnahmen aus den letzten ca. 20 Jahren, so dass nicht nur modernste Fahrzeuge, sondern auch solche Loks, die letzthin schon verschrottet wurden, noch zu sehen sind (BR 110, E-Loks der ehemaligen DR).
Beispielhaft für viele Arbeiten in den speziellen Werkstätten setzt der Film Schwerpunkte auf die Bearbeitung von Achsen und Radsätzen, auf die Instandsetzung von Trafos, auf die Zerlegung / den Zusammenbau von Drehgestellen und Motoren und – höchst eindrucksvoll – auf das Aufsetzen des Lokkastens auf die Drehgestelle. Hervorragende Kameraführung, unmittelbar und direkt vor Ort, mit Erklärung der an der gerade geleisteten Arbeit Beteiligten – verständlich für jeden Laien, was hier passiert! Logisch die Weiterführung des Films: Ob nach dem Zusammenbau auch wieder alles 'läuft'? Probefahrten von einzelnen Loks werden mit der Kamera begleitet (wie bei BR 103 mit Höchstgeschwindigkeit) ebenso, als Beweis für die erfolgreiche Arbeit, beispielhaft Güterzüge unterwegs (RBH, Bayernbahn) mit den gerade in der Werkstatt revidierten BR 140.
Die Filmteile werden verbunden durch kurze Statements / Erläuterungen des AW-Leiters, und besonders möchte der Rezensent auf dessen Äußerungen zur Ausbildung der 'Lehrlinge', der späteren Facharbeiter (hier werden solche 'gemacht'!) hinweisen,- hohe Ansprüche werden gestellt, Computer- und Elektronik- Kenntnisse sind für die Arbeit an modernen Drehstrom-Loks Voraussetzungen; sein Ausblick: So kann man sich mit guter Ausbildung und Fachkenntnissen am Markt behaupten (das Werk Dessau setzt eben auch auf Rechnung von Privatbahnen und Museumsvereinen alles in Stand, was unterm Fahrdraht steht – auch Oldtimer wie BR 118!).

Diese DVD ist höchst informativ und gehört in das Archiv eines jeden Eisenbahnfans.


Telemediengesetz (§6 Abs.1 Nr.1 TMG) - Hinweis:

Die freien Journalisten Peter Höhbusch und Ralf Bayerlein stellen Eisenbahn-Europa die Rezensionen kostenfrei zur Verfügung.
Titelbild und Inhaltsbeschreibung stellen die Verlage unentgeltlich bereit.

E-Mails an die Redaktion ==> Eisenbahn-Europa

Bahnstrecke oder Modelleisenbahnanlage suchen und finden !

Reiseführer top



Impressum: Eisenbahn-Europa (private Internetseite)

Herausgeber und Autor: Achim Walder, 57223 Kreuztal, Krokusweg 1, info//<at>//eisenbahn-europa.de
freie Mitarbeiter: Sebastian Walder, Peter Höhbusch
Redaktion: Ingrid Walder und Achim Walder
Foto: Achim Walder und unsere Freunde (Autoren und Fotografen)


Hinweis auf Urheberrechte: Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder und Karten, auch Bilder von Dritten unterliegen dem Urheberrecht. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.


Hinweis: Eisenbahn-Europa bedankt sich bei allen Sponsoren, Anzeigenkunden und Verlagen, die es ermöglichen, diese Informationen und Rezensionen auf der Internetseite Eisenbahn-Europa kostenlos zur Verfügung zu stellen.


Weitere Infos: Impressum, wir nutzen keine Cookies, weitere Infos unter Datenschutz

 

Hinweis zu Fotostandorten: In diesen Eisenbahnmagazin veröffentlicht wir Eisenbahnbilder von Freunden und Bekannten. Zum Teil sind die Fahrzeuge oder Bahnstrecken heute nicht mehr Inbetrieb oder vorhanden. Die Standorte der Aufnahmen sind heute zum Teil noch zugänglich.