..
Reiseführer Europa


Autorenporträt Jürgen Weiskirch

In meiner Erinnerung fasziniert mich seit frühester Kindheit die Eisenbahn. Mein 3 Jahre älterer Bruder fand mit 8 Jahren eine Märklin-Eisenbahn zum Weihnachtsfest unter dem Baum vor. Diese wurde aus Platzgründen jedoch immer nur Weihnachten aufgebaut, wobei mein Vater das größere Interesse daran zeigte, Häuschen baute, Landschaft modellierte und eigentlich dafür sorgte, dass das Rollmaterial mehr wurde.
Da war mein Interesse ausgeprägter und im neuen Haus gab es dann auch Platz für den dauerhaften Ausbau. In Eiserfeld gab es 2 Märklin-Händler, der eine hatte ein großes Schaufenster, an dem ich mir in der Adventszeit die Nase platt drückte, weil dort auf einem recht großen NOCH-Gelände die Züge ihre Runden drehten. 1967 bekam ich zu Weihnachten meine erste Lokomotive geschenkt, eine V 100 - die übrigens heute immer noch zuverlässig (inzwischen digitalisiert) fährt.
Das Interesse an der großen Eisenbahn gewann ab dem 5. Schuljahr an Fahrt, weil meines besten Freundes Vater Stellwerkbediensteter in Siegen war und am Wochenende, bei weniger Betrieb und Verkehr im Bahnhof Siegen, die Inspektion für uns von Lokschuppen, Drehscheibe und Stellwerk möglich war. Auch eine Mitfahrt auf einer Lok war hier und da drin. So entstand der bei den Jungs viel gehegte Berufswunsch Lokführer zu werden. Ein bürokratisches Missgeschick führte jedoch dazu, dass mein Werdegang bei der Deutschen Bundesbahn im nicht technischen Dienst begann - ein Mitarbeiter der damaligen Generaldirektion Siegen hatte das Kreuzchen falsch gesetzt, es hätte technischer Dienst heißen müssen ...
Kurzum, es gab kein Zurück, entweder im Bahnhof Hüttental-Weidenau anfangen oder gar nicht, die geburtenstarken Jahrgänge (1959) ließen auf dem Ausbildungsmarkt keine großartigen Alternativen zu.
Nach der Ausbildung wurde ich 1978 wegen fehlender Planstelle nach Hagen Güterbahnhof versetzt, ein damaliger Umschlagbahnhof mit dem Schwerpunkt des Stückgutwagen-Umschlags (1.200 Wagen täglich) und dem prosperierenden Container-Terminal. Hier lernte ich das Rangiergeschäft von der Pike auf, vom Hemmschuhlegen bis hin zum Bergmeister (Ablaufberg).
Die Rückkehr ins Siegerland war nur mit einem Arbeitgeberwechsel zur Siegener Kreisbahn, der heutigen Kreisbahn Siegen-Wittgenstein, möglich, bei der ich von 1985 bis 1991 (gerne) in Diensten stand. 
Der Ausgleich zu meiner Arbeit seitdem (ich bin Gewerkschaftssekretär bei ver.di) ist die Eisenbahn als Hobby geblieben. Jahrelang habe ich im Geschäft, auf Börsen oder Modellbahnmessen Schienen, Loks und Wagen erstanden. Zurzeit entsteht daraus eine H0-Modellbahn (L-Form 8,20 X 5,60 Meter), deren Bauzeit bedingt durch den Job vermutlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird.
Inspiriert werde ich durch jährliche Exkursionen in die Schweiz. Ab 2009 war zunächst die Gotthardstrecke das Ziel. Ob Süd- oder Nordrampe, von Bellinzona bis nach Flüelen habe ich gefühlt jede Ecke abgelaufen - und fotografiert. Mit der Inbetriebnahme des Basistunnels 2016 ist das jedoch uninteressant geworden. Es fährt kaum noch was an Güterzügen über den Berg, das Depot in Erstfeld hat SBB Historik übernommen, und an die Portale des Basistunnel kommt man auf der Süd- und Nordseite um Züge zu sehen und zu fotografieren oder zu filmen nicht heran.
Ortswechsel zum Berner Oberland und hier nach Frutigen, dem Bahnhof wo es sich in die Bergstrecke oder in den Basistunnel des Lötschberg verzweigt. Hier kommt man ziemlich nah an die fahrenden Züge ran und es ist ein guter Ausgangspunkt den Wanderweg nach Spiez hinunter oder nach Kandersteg hinauf an der Bahnstrecke zu nutzen. Der 'Autoverlad'  in Kandersteg birgt die Möglichkeit ins Rhonetal zu wechseln. Zu empfehlen ist der (Bahn-) Wanderweg von Hohtenn bis nach Brig.
Auch in den nächsten Zeit wird der Lötschberg das Ziel der jährlichen Eisenbahn-Exkursionen sein, denn am Lötschberg wird gebaut. Nach der Ertüchtigung des Scheiteltunnels wird der Basistunnel auf 2 Röhren erweitert. Während der Bauphase dürfte verstärkt der Güterzugbetrieb auf die Bergstrecke verlegt werden, bevor der Basistunnel für mehrere Monate total gesperrt werden muss.
Zum Fotografieren und Filmen dürfte diese Phase paradiesisch werden und das eine oder andere Foto findet sich bestimmt auf Achim Walders Internetseite Eisenbahn-Europa.de wieder.  

E-Mails an die Redaktion ==> Eisenbahn-Europa

Bahnstrecke oder Modelleisenbahnanlage suchen und finden !


Leider können wir Ihnen nicht zu allen Reisezielen Bilder mit Sonnenschein präsentieren. Auch wir haben nicht immer mit dem Wetter Glück. Wenn Sie jedoch Bilder mit besseren Wetterbedingungen haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese für unsere Internetseite zur Verfügung stellen könnten.

Reiseführer top



Impressum: Eisenbahn-Europa (private Internetseite)

Herausgeber und Autor: Achim Walder, 57223 Kreuztal, Krokusweg 1, info//<at>//eisenbahn-europa.de
freie Mitarbeiter: Sebastian Walder, Peter Höhbusch
Redaktion: Ingrid Walder und Achim Walder
Foto: Achim Walder und unsere Freunde (Autoren und Fotografen)


Hinweis auf Urheberrechte: Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder und Karten, auch Bilder von Dritten unterliegen dem Urheberrecht. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.


Hinweis: Eisenbahn-Europa bedankt sich bei allen Sponsoren, Anzeigenkunden und Verlagen, die es ermöglichen, diese Informationen und Rezensionen auf der Internetseite Eisenbahn-Europa kostenlos zur Verfügung zu stellen.


Weitere Infos: Impressum, wir nutzen keine Cookies, weitere Infos unter Datenschutz

 

Hinweis zu Fotostandorten: In diesen Eisenbahnmagazin veröffentlicht wir Eisenbahnbilder von Freunden und Bekannten. Zum Teil sind die Fahrzeuge oder Bahnstrecken heute nicht mehr Inbetrieb oder vorhanden. Die Standorte der Aufnahmen sind heute zum Teil noch zugänglich.